Diamondkites – Veyrons

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Testberichte

Seit dem 16 August hängt die Nr. 1 bei Flying Colors im Laden.

240 cm Spannweite bei 95 cm Standhöhe, massig Segelfläche, Punktgenaue Fertigung, gepaart mit kompromissloser Trickfähigkeit, das sind die Eckdaten des Veyron aus der Edelschmiede Diamondkites.

Bernd Schucht und Thorsten Axman entwickelten in den letzten 12 Monaten den Veyron. Was ich nun am Montag Abend bei knapp 7 km/h testen durfte, zauberte mir ein dickes Grinsen in’s Gesicht. Nach einer Woche Veyron weiß ich nun, was ich an diesen Drachen mag…

Die perfekte Synergie aus Präzision und Trickfähigkeit, mit riesigem Windfenster und einmaliger Präsenz am Himmel.

 

Genau betrachtet:

… zeigen sich teils innovative Detail-Lösungen, teils grundsolide Basics. Mir wäre es im Endeffekt aber auch Wurst, so lange die Kiste nur so gut funktioniert, wie sie es eben tut.

Materialauswahl auf höchstem Niveau:

– Icarex PC31, Airx, Mylar, laminiertes Dacron, LKW-Plane und sogenanntes Moonie Tape sorgen für perfekten Druckaufbau, minimales Gewicht und maximale Abriebfestigkeit an den entscheidenden Stellen.

– Aerostuff Gold (wahlweise auch Skyshark Nitro) als untere Spreize, Avia oben, ein Skyshark PX3 Kiel, sowie 5PT Leitkanten steifen das Gerüst ausreichend aus und scheinen eine wundervolle Partnerschaft zu führen.

– Einstellbare Schleppkanten Spannschnur, R-Sky YoYo Stopper, abgedeckte Leitkanten-Ausschnitte, FSD Splitkappen und APA Verbinder geben dem ganzen den Feinschliff.

Fertigungsqualität – Prädikat sehenswert!

– Was die Zwei da abliefern spielt wirklich GANZ weit oben mit. Segelmachernähte auf den Punkt, eine vernähte Edelrid Waage, Leitkantenaufbau für Fetischisten, sinnvolle Verstärkungen und ein super stylisches Design.

Was kann der Veyron?

Alles! Der Veyron ist genauso ein Freestyler, wie auch ein Präzisionsmonster. In beiden Disziplinen wird er in Zukunft ganz weit oben mitspielen evtl. sogar neue Maßstäbe setzen.

Wenn man diesen Drachen das erste mal hochzieht, fällt einem sofort die sehr großzügig ausgefallene Segelfläche auf – Ein Schiff, wer Lenkdrachen mit dünnen Flügel mag, ist beim Veyron falsch. Wer satten Druckaufbau, ein riesiges Windfenster, einrastende Ecken und viel Performance in der unteren Windrange mag, wird diese Maschine lieben!

Mit angenehmen Grunddruck im gesamten Windfenster, lassen sich auch am Windfensterrand noch Ecken und exakte Manöver fliegen. Der Veyron löst auch bei viel Wind noch gut und kontrolliert aus. Zug- und auch Lautstärke sind das Resultat von guter Geschwindigkeits-Kontrolle und sauberem Geradeauslauf.

Trickflug:

Vieles hat mich erstaunt, weniges jedoch verwundert, kaum etwas gestört…

Der Veyron fliegt alle gängigen New- und Oldschool Tricks äußerst einfach. Besonders hervorzuheben ist die TAZfreudigkeit dieses Geiers – da macht es richtig Spaß Cascaden zu zaubern. Rising TAZ sind mit diesem Drachen dermaßen easy das man schnell mal über den Zenit hinausschießt…

Dem Fade haben die zwei einen AntiBöenWackelDefuser eingebaut, diese Kiste kommt im Fade dermaßen schnell zur Ruhe – Wahnsinn!

Aufgrund der Streckung axelt er natürlich nicht willig 360°, aber er macht es. Der Pancake hat bei wenig Wind eine Dead-Position, diese ist aber sehr klein und geht bei entsprechendem Wind gen null. Wenn man, im Flic Flac doch mal zu wenig Spannung auf der Schnur hat, hängt der Drachen sich nicht gänzlich auf, sondern hat eine Auto-Turn-Funktion, wodurch er immer beherrschbar bleibt.

Rotationen um die horizontale (YoYo) sind genau richtig, nicht raumgreifend, nicht zu langsam, aber auch nicht zu schnell. Aus dem Fade, nach vorne Wickeln, braucht etwas mehr Imput und auch Leine. Negativ Rotationen wie Crazy Copter und YoFade sind ebenfalls möglich.

Die Turtle Position ist zum Lazy schrauben geradezu erfunden worden. Der Veyron liegt stabil aber nicht wie ein Brett auf dem Rücken, er vermittelt hier stets ein sicheres Gefühl. Insane, deren Cascaden und Roling Cascade kommen schön sauber und akzentuiert.

Backspins sind sehr schnell für einen so flächigen Kite, hier gilt es, nicht zu doll und mit Geduld. Genau dadurch werden Backspin Cascaden zum Kinderspiel.

Alle Flatspins sind schnell und rotationswillig. Kombinationen aus Mutex2SlotCascade2TazMashine und Multi Slots können endlos zelebriert werden.

Die Einzelheiten:

Die Nr. 1 dient als Vorzeige und Testdrachen. Wer also Lust hat, dieses geniale Gerät mal zu Testen, sollte in Zukunft öfter diesen Eintrag verfolgen. Ich werde hier, ab und an, wenn ich fliegen gehe, Bescheid geben und den Veyron im Gepäck haben. In dringenden Fällen könnt ihr euch gerne mit uns ( info@flying-colors.de ) in Verbindung setzten.

Neben dem Direkt Vertrieb über DiamondKites, ist Flying Colors der Einzige Laden der diesen High End Drachen exklusiv, in begrenzten Stückzahlen anbietet. Der Veyron wird ausschließlich auf Bestellung gefertigt. Dieses geschieht direkt bei Diamondkites. Zwei Bestabungsvarianten (Skyshark oder Aerostuff) stehen beim STD, eine beim UL zur Auswahl, den STD gibt es in vier Farbvarianten, den UL in fünf. Die fünfte Farbvariante besteht dann ausschließlich aus weißen Paneelen, mit schwarz (PC31 Streifen) akzentuierten Nähten.

Technische Daten:

  • Spannweite: 240 cm
  • Standhöhe: 96 cm
  • Waage: 3 Punkt
  • Segelmaterial: Icarex/Airx/Mylar

 

Veyron STD SkyShark:

  • Leitkante: SkyShark PT5
  • Kiel: SkyShark P3X

 

  • Untere Querspreize: SkyShark Black Diamond NITRO
  • Obere Querspreize: CFK 6mm
  • Windbereich: 8-30 km/h
  • Preis: 300 Euro

Veyron STD Aerostuff:

  • Leitkante: SkyShark PT5
  • Kiel: SkyShark P3X
  • Untere Querspreize: Aerostuff Gold
  • Obere Querspreize: CFK 6mm
  • Windbereich: 8-35 km/h
  • Preis: 330 Euro
  • Die Aerostuff-Version bietet einen erweiterten Windbereich und ein direkteres Ansprechverhalten als die SkyShark-Version.

Verfügbare Farbvarianten:

  • – dunkelgrau/schwarz
  • – hellgrau/dunkelgrau
  • – mittelblau/dunkelblau
  • – hellgrün/grün

 

Veyron Aerostuff UL

Bestabung:

  • Leitkante: SkyShark PT3
  • Kiel: SkyShark P2X
  • Untere Querspreize: Aerostuff Blue S
  • Obere Querspreize: CFK 5mm

 

  • Windbereich: 3-20 km/h
  • Preis (normal): 335 Euro
  • Preis (weiß mit schwarzen Streifen): 350 Euro

Verfügbare Farbvarianten:

  • – dunkelgrau/schwarz
  • – hellgrau/dunkelgrau
  • – mittelblau/dunkelblau
  • – hellgrün/grün
  • – weiß mit schwarzen Streifen

 

Veron UL

Nach einiger langen und zermürbenden Herbst-Zeit mit vielen Events, hatte ich nun endlich mal Zeit, mir eine Meinung über den Veyron UL zu bilden…

Der Veyron STD geht ja schon ausgesprochen früh und so zeichnet auch den UL eine außergewöhnlich große Windrange aus. Der UL fliegt im normalen UL Bereich bereits äußerst druckvoll und funktioniert mit etwas Fingerspitzengefühl auch bei knapp 0km/h noch. Er macht keine Kompromisse in Sachen Trickfähigkeit. Thema fehlende Schwungmasse ist bei diesem Drachen eben KEIN Thema.

Es ist an dieser Stelle fast albern, aufzuzählen was er kann und was nicht, gleichen sich STD & UL, fast wie ein Ei dem anderen. Schwebetricks sind etwas langsamer, YoYos brauchen minimal mehr Leine. Der Flic Flac braucht noch etwas mehr Gefühl als der STD ist aber dennoch kein Problem. Cometen und Taz sind weiterhin eine Freude.

So what, hier die Ereignisse eines Abends:

  • Flat Cascade (Slot-Taz-Slot-Taz-Slot-etc…)
  • YoTaz
  • Comete Taz Wende
  • CrazyCopter Backspin Cascade
  • YoStart + weiteren YoYo Multilazy 2 Point landing
  • Tipstand Taz Tipstand (selber Flügel)
  • Tipstand Comete Taz Tistand (selber Flügel)

Wer auf, weniger ist mehr, steht ist bei dem für 15€ mehr angebotenen weiß an weiß mit schwarz unterlegten Nähten, bestens aufgehoben. Diamondkites arbeiten jedoch nicht, wie andere Hersteller mit Klebeband welches sich nach einiger Zeit löst, sie haben eine Technik entwickelt schwarzes PC31 mit in die Nähte zu zaubern. Das hält für immer und sieht super aus. Die Mischung aus Airx und PC31 hält zudem immer wieder einen Visuellen Höhepunkt bei Durchlicht bereit. Das PC31 wirkt neben dem Airx teilweise hellgrau und wird durch die klare Strukturierung der Nähte richtig zur Geltung gebracht. Verstärkungen wurden dem UL-Bereich angepasst. Weniger Mylar sorgt für dezente UL-Optik und bessere Funktionalität bei Hauch-Wind. Der innere Standoff ist beim UL auch aus CFK.

Der UL fängt ab ca 4km/h deutlich an zu brummen und besitzt eine Spurtreue wie ein Fullsizer. Das ist ein UL mit echten Nehmer-Qualitäten, Aerostuff Blue S als untere Spreize und Skyshark 3PT Leitkanten geben viel Sicherheit im oberen Windbereich, allerdings baut er dann enormen Druck auf und man sollte wissen, was man tut.

 

.Der UL hat alle Erwartungen bei weitem übertroffen. Meine große schwere Tasche bleibt momentan zu hause und ich gehe mit ’nem Speedbag, 2 Geiern und 2 Leinen Sätzen auf die Wiese

Manchmal ist weniger mehr!

 

Veyron SUL

Nach nun einigen Flugstunden mit diesem genialen Gleiter, will ich mir nun ein Urteil erlauben.

Anfangs hatte ich so meine Bedenken, da die Bestabung in den LK etwas wackelig wirkte…. bei super geilen 0-5 Kmh konnte er mich dann aber voll überzeugen.

Diamondkites liefern tollen Druckaufbau im untersten Bereich von 2km/h (gemessen) und gleich ein riesiges Windfenster (für SUL-Bereich). Auch an dessen Rändern kann man mit wenig Aufwand Ecken genießen. Der Drache kommt schnell um die Ecke und hat dann sofort wieder Druck im Segel.
Besonders für mich la Pedale-feti hat er eine Besonderheit in petto: eine tiefe turtle posi mit dennoch recoverfähiger Ausgeglichenheit (der Geier liegt zwar tief, man bekommt ihn aber problemlos auch wieder raus). Schwebetricks sind ein Traum besonders rising Taz kann man zelebrieren bis es einem langweilig wird [Cool]
YoYo ist wie zu erwarten besser über 2pop zu fliegen. Negatives mag er nicht so, bzw. fehlt mir da auch etwas das Händchen für.
Cometen kann man akzentuiert auf den Punkt setzten, oder recht hart durchjagen.
Die 2PT machen im ganzen eine sehr gute Figur bei diesem Setup und wirken selten weich.
Wenn der Wind gänzlich schweigt muss der Veyron bewegt werden, dann klebt er außergewöhnlich gut an der Strömung.
Ein Wegkippen (wickeln) in der JL und RolinCascade kann man mit etwas Leinenspannung leicht in den Griff bekommen.
Der SUL ist ein ganzer Veyron mit erstaunlich wenig SUL Attitüden. Ihm kommt die große Segelfläche noch mehr zu Gute als dem STD und dem UL.

 

.

.Insgesamt erhält er von mir ein genauso positives Feedback wie die zwei anderen: Ein leicht zu bedienendes Spaßgerät, der an keinen Stellen Kompromisse eingeht – Schwerpunkt Leichtgängigkite!

Wie aggressiv man ihn fliegen kann zeigt der Erbauer selbst

Technische Daten:

  • Spannweite: 240 cm
  • Standhöhe: 96 cm
  • Waage: 3 Punkt
  • Segelmaterial: Icarex/Airx/Mylar
  • Bestabung:
  • Leitkante: SkyShark PT2
  • Kiel: SkyShark PT3
  • Untere Querspreize: SkyShark Black Diamond 3PT
  • Obere Querspreize: CFK 5mm
  • Windbereich: 2-10 km/h
  • Preis: 320 Euro (zzgl. Versand)

Verfügbare Farbvarianten:

  • – dunkelgrau/schwarz
  • – hellgrau/dunkelgrau
  • – mittelblau/dunkelblau
  • – hellgrün/grün
  • Costumvariante ist möglich. Colorizer und Preis auf Anfrage.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.