Atelierkites – Avatar LITE!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Testberichte

Hauchwind – Präzision – Avatar LITE!

Äußerlichkeiten

Kleiner ist er geworden der neue Präzisions-Fullsizer von Ramlal Tien (Atelierkites). Anstatt 261cm Spannweite und 106cm Standhöhe, misst der Avatar Lite lediglich 253cm, steht dafür allerdings 110cm hoch im Gras! Wie Ramlal mir bei einem Besuch in Berlin in unserem Drachenladen Flying Colors erklärte, wurde das Segel komplett überarbeitet. Etwas weniger Bauchtiefe und weniger Streckung bringen in Verbindung mit den anderen Veränderungen im unteren Windbereich mehr Druck, frühes Ausformen und damit einfach viel mehr Perfomance – doch dazu weiter unten mehr…
Der große Ausschnitt im Mittelkreuzbereich wird nun mit glasfaserverstärktem Mylar gefüllt und sieht einfach nur sexy aus! Diese Änderungen sind auf Grund der Leichtwind-Perfomance entstanden, nicht weil es gut aussieht.
Die Leitkanten-Taschen sind aus Spinnaker Band gefertigt, sind somit leichter und bringen noch mehr Profil im Leitkanten Bereich.
Die Nase ist konsequent im Atelier Stil genäht – grobes, dickes Material – kein Schnick Schnack, keine Kompromisse!
Insgesamt wirkt der Avatar Lite im Himmel genau wie sein Bruder für STD Wind, man muss schon genau hingucken, oder besser noch den STD parallel dazu im Himmel haben um die Unterschiede zu sehen. 

 

Gerüst

Eigentlich könnte man sagen, dass es einfach dünner und leichter geworden ist. Skyshark 2PT rundherum – da macht es sich aber jemand einfach?!
Nein keineswegs denn die Feinabstimmung mit einem 2mm CFK Standoff und 3mm CFK als obere Querspreize harmonieren so dermaßen gut zusammen, dass man nur ehrfürchtig seinen Hut ziehen kann – Chapeau Herr Tien!
Die obere Querspreize soll sich, genau wie schon beim STD die GFK Stange, im Radius der unteren Spreize verbiegen.
Der lange 2PT mit dem dicken Ende in der Nase sorgt für Druck, Vortrieb und Flexibilität im dünneren unteren Bereich.
Ähnlich wie beim STD ist die obere Querspreize mit dem Kiel verbunden, beim Lite fällt diese Verbindung sehr minimalistisch aus, ein Gummiring verrichtet hier ganz puristisch seinen Dienst – Was funktioniert hat Recht!

Der 2mm dünne Standoff aus CFK ist, genau wie am STD, schräg gestellt und hat so ein sensibles Ansprechverhalten – sprich, sobald der Lite Strömung bekommt, arbeitet dieser Standoff und erlaubt eine Profilierung.
Das lädt dann schon bei wirklich wenig Wind dazu ein, durch den Himmel zu Cruisen.
Nichts ist am Lite gestoppt, alles arbeitet und funktioniert genau so wie es soll.
Erstaunlicherweise fühlt sich der neue Avatar nicht so weich an wie man es vermutet. Das Setup funktioniert einfach!

 

Perfomance

Ganz ehrlich die Von Atelierkites angegebenen 2Km/h müssen schon sehr gleichmäßig sein, damit sich der Lite selbständig in die Lüfte erhebt. Hat man allerdings ruppige 0-10Km/h ist man erstaunt über Laufruhe, Speedcontrol und konstanten Druckaufbau. Fliegt man dann bei selben Wind einen UL Trickser wird dieser einfach permanent aus der Strömung kippeln. Der Avatar Lite ist ein Glattbügler!
Der STD (vor allem der Aero Stuff) zeigt sich da bei ungleichmäßigen Winden schon deutlich anders. Klar fliegt man einen STD bei anderem Wind, klar, arbeitet das weiche 2PT mehr/besser, aber wenn ich es zB. mit meinem Fury SUL oder dem Masque SUL (ebenfalls alles 2PT) vergleiche – Es ist ein Glattbügler! Perfekt um im Team oder im Pair bei böigem Binenlandwind eine saubere Choreo zu fliegen und immer verlässlichen Druck zu haben.
Eine verlässliche Angabe über den unteren Windbereich zu machen ist so Sinn frei wie auch wichtig, berücksichtigen sollte man allerdings viel mehr die Windqualität als die km/h hinter dem Komma.
Wenn hier in Berlin gleichmäßige 4 Km/h sind, fliegt dieser Kite wie auf Schienen, rastet nach der Ecke ein und zirkelt perfekte Radien in super Slomo. Bei thermischen 2 Km/h lässt sich der Avatar Lite zwar gut bewegen, gut funktionieren ist aber anders.
Meiner Meinung nach ist es aber kaum möglich, einen Team-Drachen zu bauen der bei weniger Wind so satt geradeaus läuft wie der Avatar Lite!
Die Geschwindigkeit des Lite ist auch bei böigem Wind enorm gleichmäßig und mega langsam.
Im Vergleich zum STD geht der Lite deutlich schneller ums Eck, in Kombination mit der Geschwindigkeit lassen sich so verrückte Formen in den Himmel zeichnen.

Eigentlich ist es fast Frevel mit einem solchen Kite Tricks zu fliegen, aber ich kann halt nicht anders….
Halfaxel Wenden, Comete, Slot- & Taz Machines, Fade und einige Flic Flac, Helicopter, Spikes und 540s, mit ein bisschen Gefühl Rolin Cascade, Lazys, dass bekomm‘ ich mit dem Geier irgendwie durchgewurschtelt.
Im Fade nimmt er die Nase sehr hoch und man sollte bei seitlichem Ausbrechen frühzeitig gegensteuern.

Ich habe seit langer Zeit einige Aero Stuff Light ungenutzt rumliegen und habe versucht…. Lasst es!
Der Lite ist genauso wie er ist perfekt, steifere Spreizen (auch die obere), Gewicht am Kielende oder andere Standoffs…. alles raubt ihm an der einen oder anderen Stelle Charakter und Perfomance.

Der Avatar Lite ist Präzision und Speedcontrol auf aller höchstem Niveau !

Kleiner Nachtrag/Tip

Der Avatar Lite braucht, genau wie ein Masque, ein Slash, oder auch ein Fury, einige Flugstunden um sein volles Bouquet zu erreichen. Bestimmte Bereiche der Schleppkante sowie die Winglets vibrieren sich mit der Zeit weicher, verändern den Ton und brauchen dann auch weniger Wind um zu vibrieren.

Mein Tip: Anfangs ruhig mal richtig nass machen und 2-3 std über 10 km/h fliegen !


2 Gedanken zu „Atelierkites – Avatar LITE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.